Selzerbachschule / Karben

Bewegte Schule

Die Selzerbachschule , eine "Bewegte Schule"

Die Bewegungswelt von Kindern und Jugendlichen hat in den letzten Jahren drastische Einschränkungen erfahren. Das Toben und Spielen auf der Straße und/oder im Wald ist heute eher die Ausnahme als die Regel.

 

Die zunehmende Bebauung, anregungsarme Spielplätze und Spielzeuge sowie eine stark konsumorientierte Freizeitgestaltung mit elektronischen Medien resultieren in mangelnden Bewegungs- und Spielerfahrungen, die wiederum fatale Folgen nach sich ziehen:

 

Jedes zweite Kind zeigt Haltungsschwächen, jedes dritte weist Koordinationsschwächen auf und jedes vierte leidet bereits unter Herz-Kreislauf-Störungen.

Dieser Entwicklung wollen wir entgegensteuern.

 

Um neben der intellektuellen Bildung auch dem Bewegungsbedürfnis der Kinder, im Sinne einer ganzheitlichen Erziehung gerecht zu werden, dürfen sich Spiel- und Bewegungsangebote nicht nur auf den Sportunterricht begrenzen, sondern müssen zum Ausgleich der oft bewegungsarmen Unterrichtsphasen vor allem in den Pausen zum festen Bestandteil des Schulalltags werden.

 

Ein bewegungsreicher Schulalltag hat erwiesenermaßen positive Auswirkungen auf die körperliche und psychische Entwicklung der Kinder. Wir wollen das Schulleben insgesamt in Bezug auf Bewegungsmöglichkeiten der Kinder und Jugendlichen neu begreifen, Bewegungseinschränkungen erkennen und diese möglichst beseitigen. Deshalb suchen wir nach weiteren Bewegungsräumen und Bewegungsanlässen in der Schule und auf dem Schulgelände.

 

Wir wollen eine „Bewegte Schule“ sein.

 

Sport darf nicht nur im obligatorischen Sportunterricht stattfinden, sondern auch in dem sog. außerunterrichtlichen Sport, zu dem u.a. eine "Aktive Pause" gehört. Die "Aktive Pause" ist ein wichtiger Bestandteil der "Bewegten Schule". Sie bietet spontane Bewegungsgelegenheiten auf dem Schulgelände ohne Anleitung.

 

Hierfür haben wir unsere Spielegarage geschaffen.

 

Sie enthält bewegungsintensive Spielgeräte mit hohem Aufforderungscharakter, mit denen die Kinder ohne Anleitung allein oder gemeinsam spielen können. Die Ausleihe erfolgt in Eigenverantwortung durch die Schüler der 4. Klassen.

Chancen und Möglichkeiten der „Aktiven Pause“:

Prävention  und  Förderung